Zupfinstrumente

Zupfinstrumente

Gitarre, E-Gitarre, E-Bass

Zum Instrument

Die Ursprünge der Gitarre sind weit verzweigt. Über das alte Ägypten, Griechenland (Kythara) und den arabischen Klangraum gelangte das Instrument in spanische Gefilde, wo es im Zuge einer 500-jährigen Entwicklung seine heutige Form gewann. Gleich von Anfang an kristallisierten sich hierbei zwei Hauptentwicklungslinien heraus: das mit Plektron zu spielende Instrument, hauptsächlich für einstimmige Musik (und bei der „Schlaggitarre“) eingesetzt und das mit Fingern gezupfte Instrument, das aufgrund seiner Möglichkeiten des mehrstimmigen Spiels die Grundlage für die heutige „Klassische Gitarre“ legte. Zur Gitarrenfamilie gehrt auch der E-Bass, der in der U-Musik und im Jazz eingesetzt wird und dort das instrumentale Fundament bildet.

 

Anfangsalter und Voraussetzungen

Voraussetzung für den Anfang auf der Gitarre sind die ausreichenden physiologischen Anlagen (Finger, Hand).Die körperlichen Anlagen können durchaus verschieden sein, deshalb ist gegebenenfalls ein früher Einstieg (auch auf einem speziellen, kleineren Instrument) möglich. In der Regel kann die Gitarre ab ca. 7 Jahren begonnen werden.
Oftmals entscheidet sich der Schüler nach einer Anfangszeit für eine Stilrichtung, in der er musizieren will, z.B. „klassisch“ oder in Richtung „U-Musik“, was in der Regel den Übergang zur E-Gitarre nach sich zieht. Beide grundsätzlichen Richtungen beginnen aber mit derselben instrumentalen Grundstufe.

 

Instrumente, Kosten und Pflege

Eine brauchbare Schülergitarre bekommt man ab etwa 250 €. Ist der Schüler „seines Instrumentes sicher“, lohnt sich in jedem Fall die Anschaffung einer besseren Gitarre mit feinerer Tonansprache und besserer Klangqualität. Solche Instrumente bekommt man ab etwa 600 €. Die Pflege der Gitarre beschränkt sich im Wesentlichen auf den sorgsamen Umgang, da es wenig zu reinigen gibt. Eine Gitarre darf keinen großen Temperaturwechseln bzw. starker Hitze oder Kälte ausgesetzt werden, sonst nimmt das Holz Schaden. 

 

 

Und dann?

Die Gitarre wird in erster Linie solistisch gespielt, nicht zuletzt aufgrund ihres feinen Klanges. Einen besonderen Vorzug stellt hier die Möglichkeit dar, mehrstimmig (polyphon) zu spielen und dies trotz der geringen Abmessungen, verglichen mit dem Klavier oder der Orgel.
Darüber hinaus bieten sich aber auch vielfältige Möglichkeiten des Ensemblespiels wie Gitarren-Duo, -Trio, -Quartett.  Als Schlaggitarre und als E-Gitarre eingesetzt, erschließt sich das weite Feld der Unterhaltungsmusik in allen Varianten. Spezielle Techniken sind hierbei erlernenswert, die im klassischen Bereich nicht üblich sind. Das Spiel in einer Band ist dabei Ziel und Bedingung zugleich. Dies gilt ebenso für den E-Bass, der in der Gitarrenfamilie eine gewisse Sonderstellung hat, da er vom Instrument her sozusagen den Kontrabass mit der Gitarre verbindet. Oft spielen Kontrabassisten auch E-Bass und umgekehrt.

Harfe

Zum Instrument

Die Ursprünge der Harfe reichen weit in die Vergangenheit. Eine mythische Aura umgibt sie – wer kennt nicht “König David mit der Harfe”?

Im modernen Sinn war diese Harfe mit Sicherheit gar keine Harfe…

Heutzutage werden hauptsächlich zwei Harfentypen gespielt:

  1. die Hakenharfe, auch “Irische Harfe” genannt.
  2. die (Doppel-) Pedalharfe, gerne auch als “Konzertharfe” bezeichnet.

Wie das Klavier ist die Harfe ein Harmonieinstrument. Maximal 8 Saiten können gleichzeitig gezupft werden. Die Noten werden im Violin- und Baßschlüssel notiert. 

Die Koordination beider Hände (und Füße bei der Pedalharfe) sowie die Komplexität des Fingersatzes und auch das Stimmen des Instrumentes stellen eine Herausforderung dar. Die Tonerzeugung hingegen ist recht einfach.

Viele Interessierte sind überrascht, wie leicht es ist, schon ab der ersten Stunde schöne Melodien mit Begleitung zu spielen!

 

 

Anfangsalter und Voraussetzungen

Ein gutes Anfangsalter liegt bei 7-10 Jahren. Bei jüngeren Kindern ist die Unterstützung durch die Eltern beim häuslichen Üben und evt. der gemeinsame Besuch des Unterrichts notwendig.

Auch im Erwachsenenalter ist der Einstieg ins Harfenspiel möglich.

 

 

Instrumente, Kosten, Pflege

Für den Anfangsunterricht empfiehlt es sich, ein Instrument zu leihen. Die Musikschule stellt hierfür zwei Instrumente zur Verfügung.

Die Kosten einer Hakenharfe liegen um die 3.000 Euro. Eine kleinere Doppelpedalharfe kostet um die 14.000 Euro. Immer wieder gibt es aber gebrauchte Instrumente zu einem günstigerem Preis zu kaufen.

Der Unterricht findet auf Unterrichtsinstrumenten statt.

Die Bestandteile der Harfe – Holz und Darmsaiten – reagieren empfindlich auf Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit.

Die Harfe sollte geschützt stehen und regelmäßig gestimmt werden.

 

 

Und dann?

Die Harfe ist vielseitig einsetzbar. Sie klingt solo schön und vollständig (da sie als Harmonieinstrument nicht auf eine Begleitung angewiesen ist). Auch im Zusammenspiel mit anderen (Melodie-)instrumenten, im (Schul-)orchester und in Harfenensembles bieten sich dem Harfenspieler/der Harfenspielerin viele Möglichkeiten zum gemeinsamen Musizieren!

 

 

Wird unterrichtet von

Unterrichtsort